Hierbas de Mallorca

Die Araber entdeckten und initiierten das Verfahren der Destillation zur Alkoholherstellung im 9. Jahrhundert, das durch venezianische Kaufleute etwas später nach Europa gebracht wurde. Die Klöster und kirchlichen Unternehmen spielten eine sehr wichtige Rolle bei der Beschaffung der Destillate, die anfänglich zu heilenden und medizinischen Zwecken eingesetzt wurden.

Die mallorquinischen Bauern stellten auf ihren Landgütern Kräuterlikör her, und zwar dank der damals (Mitte und Ende des 18. Jahrhunderts) in großer Zahl auf den Inseln vorhandenen Destillierkolben, die den Anisschnaps lieferten, ohne den offensichtlich nichts lief. Später entstand eine Likörindustrie, die nach und nach beachtliche Mengen produzierte und von der einige Betriebe heute noch existieren. Heute gibt es auf den Inseln eine beträchtliche Anzahl von Spirituosen-herstellern, hochgeschätzt von den Einheimischen und allen Touristen, da es sich um Erzeugnisse handelt, die Teil der balearischen Traditionen und Gebräuche sind.

Kräuterliköre (Hierbas oder Herbes) sind Anisspirituosen mit Aromaextrakten verschiedener Pflanzen und variablen Süßegraden (Dulces, Semi und Secas). Die Vorläufer stammen aus den Klöstern, wo die Mönche eine große Vielfalt an Branntweinen und Spirituosen aus Kräutern und Früchten herstellten.